Eintracht Trier unter Zugzwang gegen Eisbachtal

Gespeichert von Der Trierer am Do., 01.08.2019 - 15:46

Zum Auftakt der Oberliga im Moselstadion kommt Aufsteiger Sportfreunde Eisbachtal  zu Besuch. Für die Cinar-Elf bedeutet der Aufgalopp vor heimischer Kulisse auch Wiedergutmachung. Eintracht Trier hat zum Auftakt knapp in Ludwigshafen verloren. Im Moselstadion sollen im zweiten Spiel der Spielzeit nun die ersten drei Punkte her.

Eisbachtal zu Gast im Moselstadion

Wenn die Sportfreunde Eisbachtal ab 15 Uhr am Samstag, 3. August, ihre Visitenkarte in Trier hinterlegen, reist ein spannender Aufsteiger an. Nach acht Spielzeiten in der Rheinlandliga  konnte Eisbachtal mit 74 Punkten die Meister in der Rheinlandliga klarmachen. Beeindruckend, mit welcher Durchschlagskraft dies den Westerwäldern gelungen ist:  die Mannschaft hat 99 Tore in 34 Spielen produziert. Cheftrainer seit drei Jahren ist der erst 37-jährige Marc Reifenscheidt.  Eisbachtal sei sehr beweglich und eingespielt, haben gute Ballbesitzphasen, analysiert SVE-Cheftrainer Josef Cinar den kommendne Gegner.  Cinar hat Eisbachtal am  zurückliegenden Wochenende höchstpersönlich gegen Worms beobachtet und ist sich sicher: "Das wird kein Spaziergang."

Eintracht Trier will im Heimspiel punkten

Ohnehin muss der SVE zunächst die eigene Leistung gegen Ludwigshafen unter die Lupe nehmen. Natürlich sei man nach dem Spiel sehr enttäuscht gewesen, schließlich habe man sich zum Auftakt mehr vorgenommen. "So wie das Spiel lief, hätten wir mindestens einen Zähler mitnehmen müssen." Durchhalteparolen will man im Trierer Lager noch nicht formulieren, klar ist aber auch, dass die Mannschaft sich wird steigern müssen, um nach 90 Minuten nicht wieder mit leeren Händen dazustehen. Man habe das Ganze als Mannschaft analysiert und "die Jungs" hätten die Woche richtig gut gearbeitet und deshalb sei man gut gewappnet für Samstag, sagt Cinar  rückblickend.

Anton und Brandscheid fehlen weiterhin

Weiterhin zum Zuschauen verdammt sind auch im ersten Heimspiel die beiden Leistungsträger Jan Brandscheid (Muskelbündelriss) und Christoph Anton (ausgekugelte Schulter). Zu ihnen gesellt sich der langzeitverletzte Felix Fischer, den Cinar jedoch bald wieder zu 100% im Training zurückerwartet. Zudem steht hinter einzelnen Spielern noch ein kleines Fragezeichen: Kevin Kling musste unter der Woche mit Oberschenkelproblemen kürzertreten. Dazu hat Denis Wieszolek leichte Probleme mit der Achillesferse. Dennoch ist der Chefcoach vor dem zweiten Auftritt seines Teams in der Saison 2019/2020 optimistisch:

Wir wollen zuhause unseren ersten Saisonsieg einfahren. Dafür werden wir alles reinhauen. Wenn wir den Gegner nicht unterschätzen, liegt das Ergebnis nur in unserer Hand.

Natürlich helfe dabei auch die Heimstärke, sagt Cinar und spricht über den Umstand, dass man endlich wieder in einem Pflichtspiel vor den eigenen Fans auflaufen dürfe. Anpfiff im Moselstadion ist am Samstag um 15 Uhr. Vor dem Spiel werden insgesamt vier Kassen geöffnet sein. An den beiden Hauptkassen wird es Karten aller Kategorien zu kaufen geben, eine gesonderte Kasse ist für die Abholung der Jahreskarten vorgesehen und - damit eine schnellere Abwicklung gewährleistet wird, wird es noch eine Kasse geben, an der es ausschließlich Stehplatz-Vollzahler-Karten gibt.

Trikots im SVE-Fanshop

 

Im Fanshop wird es außerdem Trikots aus verschiedenen Spielzeiten der Vergangenheit zum Preis von 20€ geben. Auf diese Trikots gibt es dann allerdings keinen Mitgliederrabatt mehr. red/dt

Kategorien